Tumblelog by Soup.io
  • threeheadedmonkey
  • linse
  • janada
  • jan
  • krx
  • eat-slow
  • guyver
  • 02mydafsoup-01
  • eglerion
  • denada
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 28 2020

A renaissance is underway for Mongolia's literature lovers

Mongolia's long and bitterly cold winters provide ample time for reading. Luckily, the country's publishing market is booming — popular histories and translated fiction are the most sought after.

Twitter urged to take action against harassment of female reporter in Brazil

The smear campaign against Folha de S. Paulo journalist Patrícia Campos Mello is one of several cases of harassment against reporters that have taken place recently in Brazil.

What kind of rumours were circulating during the 2020 Taiwan presidential election?

"...a majority of the rumors were aimed at dividing the Taiwanese society. They provoke people’s emotions and split the community into two political camps."
Sponsored post

Frankreich: Rabbinerin über Antisemitismus - "Generalprobe für immense Gewalt"

Fast überall in Europa nehmen Übergriffe gegen Juden zu. Die Rabbinerin Delphine Horvilleur rät Mitgliedern ihrer Gemeinde in Paris: Tragt keine Kippa in der Öffentlichkeit.
Reposted fromzeitung zeitung

Outside directors, firm behaviour, and performance

Japanese listed companies are recruiting many more outside directors to their boards in response to changes in corporate law and governance codes. The column uses data on firm performance to show that these changes have had no impact yet on the risk-taking behaviour or performance of firms. One-size-fits-all regulation may not be in the best interests of all firms.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Housing insecurity, homelessness, and populism

Homelessness and precarious living conditions are on the rise across much of the Western world. This column examines the impact of a shock to the affordability of rent in the private sector in the UK, in the form of a cut in housing subsidies for low-income households, on homelessness and insecure living conditions as well as on democratic participation. The findings suggest that the cut was, to a large extent, a false economy. The net fiscal savings for the central government were markedly offset by significantly higher local government spending to meet statutory obligations for prevention of homelessness. The cut also led to widespread distress among benefit claimants, some of whom went into rent arrears and were forcefully displaced from their homes.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

February 27 2020

Korruptionsanfälliger Rohstoffhandel: Der Bundesrat will keine spezielle Regulierung

Die Rohstoffhändler unterliegen grösstenteils nicht wie die Finanzbranche dem Geldwäschereigesetz. Dies ist vielen Kritikern ein Dorn im Auge. Auch wenn eine Kontrolle über die Banken Lücken aufweist, sieht der Bundesrat keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

#heiseshow: Streit über USB-C-Ladebuchsen – kommt der Einheitszwang?

Europa will einheitlich Ladebuchsen für Smartphones vorschreiben, die Hersteller sind dagegen. Was an ihren Argumenten dran ist, besprechen wir.

Reposted fromzeitung zeitung
1106 6222
Reposted fromkimik kimik

Strassennamen ändern, Denkmäler stürzen? Wir müssen die historischen Ambivalenzen ertragen

Wer Geschichte nach der neuen Moral erzählt, macht sie zur Projektionsfläche für die ideologischen Konflikte der Gegenwart
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

Hegel’s Aesthetics

[Revised entry by Stephen Houlgate on February 27, 2020. Changes to: Main text, Bibliography] G.W.F. Hegel's aesthetics, or philosophy of art, forms part of the extraordinarily rich German aesthetic tradition that stretches from J.J. Winckelmann's Thoughts on the Imitation of the Painting and Sculpture of the Greeks (1755) and G.E. Lessing's Laocoon (1766) through Immanuel Kant's Critique of the Power of Judgment (1790) and Friedrich Schiller's Letters on the Aesthetic Education of Man (1795) to Friedrich...

Nietzsche’s Moral and Political Philosophy

[Revised entry by Brian Leiter on February 27, 2020. Changes to: Main text, Bibliography] Nietzsche's moral philosophy is primarily critical in orientation: he attacks morality both for its commitment to untenable descriptive (metaphysical and empirical) claims about human agency, as well as for the deleterious impact of its distinctive norms and values on the flourishing of the highest types of human beings (Nietzsche's "higher men"). His positive ethical views are best understood as combining (i) a kind of consequentialist perfectionism as Nietzsche's implicit theory of the good, with...

Psychologism

[Revised entry by Martin Kusch on February 27, 2020. Changes to: Bibliography] Many authors use the term 'psychologism' for what they perceive as the mistake of identifying non-psychological with psychological entities. For instance, philosophers who think that logical laws are not psychological laws would view it as psychologism to identify the two. Other authors use the term in a neutral descriptive or even in a positive sense. 'Psychologism' then refers (approvingly) to positions that apply psychological techniques to traditional philosophical problems (e.g. Ellis 1979,...

*Coronavirus : l'Italie ne reprend provisoirement plus de requérants d'asile de Suisse* ❝En raison…

#Coronavirus : l’Italie ne reprend provisoirement plus de requérants d’asile de Suisse

En raison de la propagation du coronavirus, les autorités italiennes ont décidé de ne plus reprendre jusqu’à nouvel ordre de requérants d’asile dans le cadre du système Dublin. Les #transferts qui avaient déjà été planifiés sont donc reportés.

Le Secrétariat d’État aux migrations (SEM) a été informé de cette mesure par le ministère italien de l’Intérieur. Elle concerne tous les pays européens qui souhaitent transférer en Italie des requérants d’asile dont la demande relève, conformément au règlement Dublin, de sa compétence. La décision a été prise en raison de la propagation du coronavirus dans plusieurs régions de la péninsule. La suspension des transferts Dublin doit permettre de préparer et de mettre en œuvre d’autres mesures dans le domaine de la santé.

Compte tenu de cette décision, le SEM doit donc reporter les transferts qui avaient déjà été programmés. Plusieurs vols devant embarquer un total de dix requérants ces prochains jours ont ainsi dû être annulés. Les personnes concernées demeureront provisoirement dans les centres d’asile de la Confédération ou dans des structures cantonales.

https://www.admin.ch/gov/fr/accueil/documentation/communiques.msg-id-78264.html
#Italie #Dublin #asile #migrations #réfugiés #renvois_Dublin #suspension #report

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Dubioser chinesischer Hundert-Milliarden-Kredit für die Salomonen
Reposted fromzeitung zeitung

Wissenschaftler versus Wissenschaft

Gedanken zur Integrität der Forscher
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
No more WhatsApp: EU diplomats to use mystery app for secure messaging
Reposted fromnetzpolitik netzpolitik

Die Krise und die Versprechen der Demokratie in der Longe durée des 20. Jahrhunderts

Das Versprechen der Demokratie

Demokratie baut auf das Volk. Aber das Volk verhält sich oft enttäuschend. Es nützt die verfassungsgebende Gewalt dazu, autokratische Systeme einzurichten, und nimmt sich auf diese Weise selbst aus dem Spiel. Es wählt Parteien, die versprechen, die Demokratie abzuschaffen oder zu denaturieren. Es entscheidet in Referenden irrational und schlecht informiert. Es gibt keinen Grund, das Volk zu idealisieren. Es gibt auch keine Gewähr, dass Entscheidungen des Volkes den Entscheidungen von Repräsentanten überlegen sind, weder an Rationalität noch an Legitimationskraft. Dennoch ist das Volk demokratisch unentbehrlich, zumindest als Zurechnungssubjekt der öffentlichen Gewalt und als Auftraggeber für Herrschaftspositionen.

Das Versprechen der Demokratie ist nicht, dass dem Willen des Volkes Geltung verschafft wird. Denn den Willen des Volkes gibt es nicht. Es gibt vielmehr nur unzählige Kombinationen von Meinungen und Interessen, aus denen jeweils von neuem ein dem Volk zurechenbarer Wille gebildet werden muss. In dem so gebildeten Willen werden sich nie alle wieder finden. Das Versprechen der Demokratie ist aber, dass alle bei der Bildung des Willens mitwirken und also Einfluss auf das Ergebnis nehmen können und dass der jeweiligen Mehrheit nicht alles erlaubt ist, insbesondere nicht, die Minderheit um ihre Chancen zu bringen, selbst Mehrheit zu werden, samt den Voraussetzungen, die dafür nötig sind.

Wenn man nicht weiß, wann und wobei man zur Mehrheit oder zur Minderheit gehört, müsste das eigentlich ein attraktives Versprechen sein. Für wen ist es nicht attraktiv? Für jemanden, der sich im Wahrheitsbesitz wähnt, sowie für alle, die ein homogenes Volk mit einheitlichem Willen postulieren und sich oder ihre Gruppe als Verkörperung dieses Willens verstehen, denn dann geht es nur um die ungehinderte Durchsetzung dieses Willens; aber auch für diejenigen, welche sich einer strukturellen Mehrheit gegenüber finden, also keine Aussicht haben, selber zur Mehrheit zu werden; schließlich für diejenigen, welche ein Versagen des Systems erleben und das Vertrauen in seine Fähigkeit verlieren. Die Demokratie ist ein riskantes System.

Das 20. Jahrhundert

1919

Beziehen wir das auf Deutschland und die drei Epochenjahre, die hier zur Sprache kommen sollen, so waren 1919 die Anfänge vielversprechend. Die demokratischen Parteien hatten in der Nationalversammlung eine Drei-Viertel-Mehrheit, und mit dieser Mehrheit wurde die Weimarer Verfassung angenommen. An den Debatten des Verfassungsausschusses hatte sich auch die Minderheit konstruktiv beteiligt. Konservative und radikale Linke wurden zwar nicht müde zu versichern, dass entweder die konstitutionelle Monarchie oder das Rätesystem der parlamentarischen Demokratie überlegen seien, stellten sich aber auf den Boden der neuen Gegebenheiten und versuchten nur, den Verfassungsentwurf etwas mehr in die eine oder andere Richtung zu lenken. Die Demokratie war aber noch nicht verinnerlicht. Viele, die ihr zustimmten, taten es in der Erwartung, sich dadurch einen milden Friedensvertrag zu verdienen. Diese Erwartung wurde enttäuscht. Der Versailler Vertrag lastete von Anfang an als schwere Hypothek auf dem demokratischen Gebäude. Die Demokratie bekam aber auch keine Chance, sich im Lauf der Zeit zu etablieren. Von schwersten Wirtschaftskrisen geschüttelt, funktionierte sie mit Ausnahme weniger Jahre nur im Krisenmodus und legte sich schließlich völlig lahm, so dass am Ende selbst die Demokraten der parlamentarischen Demokratie keine Zukunft mehr gaben. Einzelne Schwächen der Weimarer Verfassung hatten daran Anteil, aber nicht den entscheidenden.

1949

1949 bildete in Westdeutschland in allem das Gegenteil. Die Demokratie war nach dem totalen Zusammenbruch alternativlos. Selbst wer ihr innerlich fern stand, wusste, dass die Siegermächte eine andere Staatsform nicht zulassen würden. Die Demokratie konnte sich aber in langen Jahren anhaltenden Wohlstandswachstums etablieren. Die Zustimmung für das System wuchs kontinuierlich. Am Ende gab es sogar etwas so Seltenes wie den Verfassungspatriotismus. Er erklärt sich daraus, dass die näher liegenden Anknüpfungspunkte für Patriotismus im Nachkriegs-Westdeutschland nicht zur Verfügung standen: die Nation nicht, weil sie geteilt war; die Geschichte nicht, weil sie mit dem Holocaust belastet war; die Kultur nicht, weil sie als letztes einigendes Band um die beiden Teilstaaten benötigt wurde. In diese Lücke konnte das Grundgesetz springen und über seine juristische Geltungskraft hinaus auch eine gesellschaftliche Integrationskraft entfalten. Dass es durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts täglich als relevant erlebbar wurde, spielte dabei eine erhebliche Rolle. Man darf das freilich nicht mit sozialer und politischer Harmonie verwechseln. Es gab in der alten Bundesrepublik tiefe und bittere Auseinandersetzungen, außenpolitisch wie innenpolitisch, die hart, aber nicht immer fair ausgetragen wurden. Doch die Gegensätze waren im parlamentarischen Spektrum abgebildet. Die beiden großen Parteien CDU/CSU und SPD erlangten in den Wahlen zusammen regelmäßig eine Mehrheit von 80 %, zweimal sogar von 90 %. Autoritäre Bestrebungen hatten nie eine Chance. Die Vorkehrungen, welche das Grundgesetz gegen eine Wiederholung der Weimar-Erfahrung getroffen hatte, mussten nicht eingesetzt werden. Wenn wir bei jedem Jubiläum des Grundgesetzes hören, es habe sich bewährt, steht dahinter auch, dass ihm große Bewährungsproben bis jetzt erspart geblieben sind.

1989

Auch 1989 war die Anfangssituation günstig. Die Mehrheit der DDR-Bürger wünschte sich ein System nach Art des Grundgesetzes, ob in Form einer reformierten DDR oder eines wieder vereinigten gesamtdeutschen Staates war anfangs offen. Der Verfassungsentwurf des zentralen Runden Tisches, an dem Ulrich Preuß Anteil hatte, ist noch heute ein interessantes Dokument. Von der im März 1990 freigewählten Volkskammer wurde er verworfen. Inzwischen ging es nur noch um eine schnelle Wiedervereinigung. Die Frage, ob sie nach Art. 23 GG durch Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes oder nach Art. 146 GG durch Annahme einer gesamtdeutschen Verfassung erfolgen sollte, führte zu einer Stellvertreterdiskussion über die beschwiegene Grundfrage, wie man sich die Wiedervereinigung vorzustellen habe, als eine räumlich-personelle Erweiterung der Bundesrepublik oder als einen gemeinsamen Neuanfang zweier vierzig Jahre getrennter Landesteile. Dabei wurden die beiden Grundgesetz-Artikel in ein Verhältnis wechselseitiger Ausschließlichkeit gerückt. Ich habe mich damals dagegen ausgesprochen und dargelegt, dass beide kombinierbar seien: der schnelle Beitritt gemäß Art. 23, der wegen der Unsicherheit der außenpolitischen Lage unabweisbar war, das Window of Opportunity hätte sich schnell schließen können, und nach erfolgter Vereinigung die Einlösung des Versprechens von Art. 146 durch Einberufung einer verfassunggebenden Nationalversammlung, die eine gemeinsame Verfassung ausgearbeitet und zur Abstimmung gestellt hätte. Die Artikel können in dem Band, in dem Tine Stein die damalige Diskussion dokumentiert hat, nachgelesen werden.1)Bernd Guggenberger/Tine Stein (Hrsg.), Die Verfassungsdiskussion im Jahr der deutschen Einheit, München 1991, S. 117 ff. und 261 ff. jQuery("#footnote_plugin_tooltip_1").tooltip({ tip: "#footnote_plugin_tooltip_text_1", tipClass: "footnote_tooltip", effect: "fade", fadeOutSpeed: 100, predelay: 400, position: "top right", relative: true, offset: [10, 10] });]]> Mir lag an diesem Weg, nicht weil ich das Grundgesetz los werden wollte, sondern weil ich mir von diesem Vorgehen die symbolische Wirkung versprach, dass in der DDR-Bevölkerung nicht das Gefühl aufkomme, es sei ihr etwas aufgenötigt worden, sondern sie sei an der Schaffung der gemeinsamen Rechtsgrundlage beteiligt worden. Ich hatte keine Sorge, dass das Ergebnis etwas gänzlich anderes als das Grundgesetz gewesen wäre. Ob diese symbolische Wirkung eingetreten wäre, vermag niemand zu sagen. Heute könnten wir sie gebrauchen, aber die Verfassunggebung ist heute nicht mehr nachholbar.

Die Krise der Demokratie

Damit sind wir beim Heute und bei der Erosion des westlichen Verfassungsmodells, die zurzeit zu beobachten ist und nicht allein als ein Ost-Phänomen betrachtet werden darf. Die repräsentative, im Wesentlichen über den Parteienwettbewerb vermittelte Demokratie leidet an Erschöpfung. Nach neuen oder ergänzenden Formen wird gesucht. Inzwischen etablieren sich populistische Regime. Wie die Beispiele Ungarn und Polen zeigen, geht es dabei nicht um eine antidemokratische Revolution wie 1933, sondern um eine Umdefinition der Demokratie. Populistische Parteien identifizieren sich mit dem Volk und leiten daraus den Anspruch ab, ihre Vorstellungen ungehindert zu verwirklichen. Den Preis zahlen die verfassungsrechtlichen Vorkehrungen, die das eingangs beschriebene Versprechen der Demokratie sichern sollen.

Die Frage ist, ob sich die Verfassung dagegen schützen kann. Die so genannte streitbare Demokratie ist auf eine andere Situation bezogen. Die populistischen Parteien bleiben, solange sie nicht an der Macht sind, gewöhnlich unterhalb der Schwelle des Parteiverbots. Der ungarische Fall zeigt, dass bei einem Wahlsieg der populistischen Partei mit Zwei-Drittel-Mehrheit alles verloren ist. Sie kann dann die Verfassung nach ihren Vorstellungen formen und sich mithilfe der Verfassung in der Machtposition verschanzen. Reicht es lediglich zu einer absoluten Mehrheit wie in Polen, ist die Situation anders. Die dortige populistische Partei konnte ihre Absichten nur mit eklatanten Verfassungsbrüchen verwirklichen. In diesem Fall hängt alles davon ab, ob sich das Volk auf die Seite der Verfassung stellt. In Polen hat es daran gefehlt.

Beide Länder bieten aber eine Lehre für Deutschland. Die dortigen Parteien konnten sich den Ausgangspunkt für die Systemtransformation nur aufgrund ihres Wahlrechts schaffen. Die polnische PiS-Partei erhielt für 36 % der Wählerstimmen eine absolute Mehrheit im Parlament, die ungarische Fidesz-Partei für 53 % der Stimmen sogar eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Das deutsche Wahlsystem ließe das nicht zu. Es ist aber nur einfachrechtlich geregelt und deswegen gegen eine Umformulierung im ungarischen oder polnischen Sinn nicht gefeit. Man sollte daher das Wahlsystem auf der Verfassungsebene befestigen. Alles Weitere ist keine Frage des Verfassungsrechts, sondern der Verfassungskultur.

References   [ + ]

1. ↑ Bernd Guggenberger/Tine Stein (Hrsg.), Die Verfassungsdiskussion im Jahr der deutschen Einheit, München 1991, S. 117 ff. und 261 ff. <![CDATA[ function footnote_expand_reference_container() { jQuery("#footnote_references_container").show(); jQuery("#footnote_reference_container_collapse_button").text("-"); } function footnote_collapse_reference_container() { jQuery("#footnote_references_container").hide(); jQuery("#footnote_reference_container_collapse_button").text("+"); } function footnote_expand_collapse_reference_container() { if (jQuery("#footnote_references_container").is(":hidden")) { footnote_expand_reference_container(); } else { footnote_collapse_reference_container(); } } function footnote_moveToAnchor(p_str_TargetID) { footnote_expand_reference_container(); var l_obj_Target = jQuery("#" + p_str_TargetID); if(l_obj_Target.length) { jQuery('html, body').animate({ scrollTop: l_obj_Target.offset().top - window.innerHeight/2 }, 1000); } }
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Berlinale-Blog: Immer auf dem Teppich bleiben
65555865
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

Bernie Sanders Time as an Educational Filmmaker: Watch His Documentary on Socialist Activist Eugene V. Debs (1979)

If you grew up in the United States of America, you'll remember the name Eugene V. Debs from history class. And if you grew up during a certain era in the United States of America, you might have learned about Debs from Bernie Sanders. Try to recall one of Debs' speeches; if you hear it in Sanders' distinctive Brooklyn accent, you have at some point or another seen Eugene V. Debs: Trade Unionist, Socialist, Revolutionary. A film-strip slideshow with an accompanying audio track, it came out in 1979 as a product of the American People’s Historical Society, Sanders' own production company.

That venture constitutes just one chapter of a storied life and career, which includes periods as a high-school track star, a folk singer, and the mayor of Burlington, Vermont. Now that Sanders, junior United States Senator from Vermont since 2007, has pulled ahead in the race for the Democratic nomination in the 2020 presidential election, people want to know what he's all about — and he has long been given, certainly by the standards of U.S. politicians, to clear and frequent expression of what he's all about. He has made no secret, for example, of his admiration for Debs, a socialist political activist who five times ran for President of the United States. You can see it come through in Eugene V. Debs: Trade Unionist, Socialist, Revolutionary, which Jacobin magazine has reconstructed and made available on Youtube.




(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Hyperallergic's Nathan Smith writes that the documentary frames Debs "as a lost prophet before explaining how he ended up where he did ideologically. It opens with Debs’s final presidential campaign, conducted in 1920 from prison. If a million people voted for this man while he was behind bars, if more people went to hear him speak than President Taft, then how could history have forgotten him?" Sanders explains Debs' socialism "as a response to issues which still resonate today: the exploitation of working people, segregation and violent racism, voting rights, and the suppression of free speech and dissent during World War I." More so than see Sanders' admiration for Debs — Jacobin having had to use visuals other than the ones on the film strip at the time — you can hear it: as in all the shoestring productions of the American People’s Historical Society's shoestring productions, Sanders himself plays the roles of the historical characters involved.

In this case, that means we hear Sanders give Debs' speeches, and in certain moments we viewers of 2020 could easily mistake Debs' indictments of the distribution of wealth, goods, and the means of production in America as Sanders' own. A self-described socialist, Sanders has in his political career placed himself in Debs' tradition, and having made a documentary like this more than 40 years ago shores up that image. The Washington Post's Philip Bump points out that, before becoming a U.S. senator, Sanders did a couple more acting jobs in feature films, once as a man stingy with Halloween candy and once as a Dodgers-obsessed rabbi. As much as those roles might have suited his demeanor, it's safe to say he played Eugene V. Debs with more conviction.

via Hyperallergic

Related Content:

Bernie Sanders: I Will Be an Arts President

Spike Lee Interviews Bernie Sanders: Two Guys from Brooklyn Talk About Education, Inequality & More

Bernie Sanders Sings “This Land is Your Land” on the Endearingly Bad Spoken Word Album, We Shall Overcome

Allen Ginsberg’s Handwritten Poem For Bernie Sanders, “Burlington Snow” (1986)

Albert Einstein Writes the 1949 Essay “Why Socialism?” and Attempts to Find a Solution to the “Grave Evils of Capitalism”

Based in Seoul, Colin Marshall writes and broadcasts on cities, language, and culture. His projects include the book The Stateless City: a Walk through 21st-Century Los Angeles and the video series The City in Cinema. Follow him on Twitter at @colinmarshall or on Facebook.

Bernie Sanders Time as an Educational Filmmaker: Watch His Documentary on Socialist Activist Eugene V. Debs (1979) is a post from: Open Culture. Follow us on Facebook, Twitter, and Google Plus, or get our Daily Email. And don't miss our big collections of Free Online Courses, Free Online Movies, Free eBooksFree Audio Books, Free Foreign Language Lessons, and MOOCs.

Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl